Kurbelwelle einbauen

Kurzanleitung für die RT 250/2
bei anderen RT Modells sinngemäß verfahren

– Den Sprengring in die linke Gehäuseseite einbauen.

– Den Radialdichtring eindrücken.

– Das Gehäuse erwärmen (Backofen) und die beiden Lager einbauen – den Abstandsring nicht vergessen – und die Einbaurichtung beachten (Bild)

– Die Linke Gehäusehälfte wieder erwärmen, die Membranscheibe auflegen und die Kurbelwelle in die erwärmten Lagen einbringen. Dabei sicherstellen, dass die Dichtlippe des Dichtrings nicht beschädigt wird.  Eine „Gleithülse“ ist dabei evtl. sinnvoll.

DKW schreibt, dass die Kurbelwellenzapfen eine 15° Fase haben, aber nicht jede „regenerierte“ Welle hat die auch erhalten.

DKW hat in den Werksunterlagen vorgeschlagen, die Kurbelwelle mit einem speziellen Einziehwerkzeug – kalt – einzuziehen. Dabei werden im ungünstigen Falle (enge Passung) die Lager belastet, was nicht unbedingt wünschenswert ist.
Zudem kommt man bei der „Backofenmethode“ ohne Spezialwerkzug aus.

Das Einbauen und Einstellen der Schaltung ist hier getrennt beschrieben

– Mitteldichtung auflegen (mit einem Hauch Hylomar o.ä.)

– Mebranscheibe auf die KW auflegen und das erwärmte Kugellager auf den Kurbelwellenzapfen aufbringen

– rechte Gehäusehälfte warm machen (Backofen!) auf ca. 100-110° und Schaftrad samt Lagern einstecken.

– rechte Gehäusehälfte nochmal warm machen, da sie während der Montage des Schaftrades etwas abgekühlt ist.

Dabei das Einbauspiel des Schaftlagers beachten und notfalls einstellen – siehe Anleitung
Anleitung Bild 1Anleitung Bild 2

– rechte Gehäusehälfte aufsetzen

– Schrauben rein und festziehen.

Axialspiel der Kurbelwelle messen.

Wichtig:

– Zuvor beide Gehäusedichtflächen auf möglichen Verzug prüfen und evtl. auf der Richtplatte abziehen, denn die Dichtflächen sind selten absolut eben.

– Alle Gewinde im Gehäuse gründlich reinigen (evtl. mit einem Gewindebohrer), denn darin sammelt sich im Lauf der Zeit eine Menge Dreck.